Entstehung und Entwicklung der Anthroposophischen Medizin (AM)
Die AM ist Anfang des 20. Jahrhunderts von Dr. Rudolf Steiner in Zusammenarbeit mit der Ärztin Ida Wegman entstanden. Sie ist Bestandteil der von Rudolf Steiner entwickelten Anthroposophie. Anthroposophie heißt: Wissenschaft (oder Weisheit) vom Menschen.

Rudolf Steiner hat sie selbst einmal so charakterisiert:

Unter Anthroposophie verstehe ich eine wissenschaftliche Erforschung der geistigen Welt, welche die Einseitigkeiten einer blossen Naturerkenntnis ebenso wie diejenige der gewöhnlichen Mystik durchschaut und die, bevor sie den Versuch macht, in die übersinnliche Welt einzudringen, in der erkennenden Seele erst die im gewöhnlichen Bewusstsein und in der gewöhnlichen Wissenschaft noch nicht tätigen Kräfte entwickelt, welche ein solches Eindringen ermöglichen.“
(Aus: Rudolf Steiner Gesamtausgabe 35)

Wenn Sie, liebe Leserin, lieber Leser, es für möglich halten, dass es neben der Realität, die wir mit unseren fünf Sinnen wahrnehmen, noch weitere Realitäten gibt, Realitäten, die auch von Wesen seelisch-geistiger Natur “bevölkert” sind, dann halten Sie es vielleicht auch für möglich, dass es unter uns hoch entwickelte Menschen gibt, die bereits über die bekannten fünf Sinne hinaus weitere Sinne entwickelt haben, mit denen sie in jenen anderen Realitäten wahrnehmen und forschen können. Rudolf Steiner war zweifellos ein solcher Mensch. Wenn ich von weiteren Sinnen rede, muss ich auch erwähnen, dass solche nur vorhanden sein können, wenn der Mensch sie sich selbst - insbesondere durch Meditation - erarbeitet hat. In der umfangreichen anthroposophischen Literatur finden Sie zu diesem Thema reichlich Stoff.

Wenn Sie davon überzeugt sein sollten, dass das, was wir mit unseren fünf Sinnen erfassen können, wirklich alles ist, was es zu erforschen gibt, dann stehen Sie halt auf dem Boden der Naturwissenschaft, zu der auch unsere Schulmedizin zählt, und dann werden Sie wahrscheinlich spätestens jetzt das Weiterlesen einstellen.

Rudolf Steiners Lebenswerk umfasst nahezu sämtliche Bereiche des menschlichen Daseins. Die Medizin ist nur eines dieser Gebiete.

Im Übrigen gebe ich zu bedenken, dass Rudolf Steiner selbst kein Mediziner gewesen ist, allerdings sehr wohl dazu im Stande war, vor Ärzten und Medizinstudenten eine große Zahl von Vorträgen zum Thema Medizin zu halten, die an Aktualität bis heute nichts eingebüßt haben; sie werden im Gegenteil immer besser verstanden und gewinnen deswegen ständig an Aktualität.

Dennoch ist auch die AM nichts Endgültiges, Fertiges. Sie wurde in den vergangenen Jahrzehnten von vielen anthroposophischen Wissenschaftlern nach den Angaben Rudolf Steiners konsequent weiter entwickelt.